Fällen Schritt für Schritt

1. Planung und Vorbereitungen

Wenn Sie sich gründlich mit Ihrer Kettensäge vertraut gemacht haben, können Sie den ersten Baum fällen. Damit die Arbeit so sicher und effektiv wie möglich von der Hand geht, gilt es, alle Arbeitsmomente im voraus zu planen und in Gedanken immer einen Schritt voraus zu sein. Wichtigste Grundregel: Gehen Sie zum Bäume fällen niemals allein in den Wald, sondern nehmen Sie immer jemanden mit. Ein Mobiltelefon ist eine gute Idee, so dass im Notfall schnell Hilfe herbeigerufen werden kann.

2. Bestimmen Sie die Fallrichtung

Wenn Sie sich einen Baum ausgesucht haben, beginnen Sie damit, die Fallrichtung zu bestimmen. Hierbei sollten Sie folgendes beachten: Steht der Baum schief? Wächst das Astwerk hauptsächlich in eine Richtung? Wie ist die Windrichtung? Am einfachsten ist es, den Baum in die Richtung zu fällen, in die er aufgrund von Neigung, überhängendem Geäst oder Wind von selbst fallen würde. In eine andere Richtung zu fällen, erfordert eine spezielle Technik, mehr Kraft und ist in manchen Fällen schlicht unmöglich. Ausserdem ist es vorteilhaft, den Baum über einen Stamm, Stein oder Baumstumpf zu fällen, weil sich dann zum Entasten und Ablängen eine bessere Arbeitshöhe ergibt. Bitte beachten! Wenn sich andere Personen in der Nähe befinden, soll der Sicherheitsabstand bis zu deren Standort mindestens zwei Baumlängen betragen.

3. Entasten vor dem Fällen

Niedrige Äste, die bei der Arbeit stören können, werden jetzt entfernt. Sägen Sie jedoch niemals oberhalb Ihrer Schulterhöhe! Denken Sie daran nicht genau hinter der Säge zu stehen. Nutzen Sie den Stamm als Schutz zwischen Ihrem Körper und der Säge.

4. Den Arbeitsplatz und den Rückzugweg freimachen

Den Boden um den Baum herum und einige Meter dahinter säubern. Während der Baum fällt, müssen Sie sich sicherheitshalber etwas zurückziehen, weil das Wurzelende manchmal nach oben schlagen kann.

5. Das Prinzip der Fällordnung

Damit der Baum in eine vorausbestimmte Richtung fällt, wendet man eine Methode an, welche die Profis "Fällordnung" nennen. Dabei wird eine Art Scharnier zurechtgesägt, das den Baum während des gesamten Falles bis auf die Erde lenkt. Zunächst sägt man dazu ein dreieckiges Stück heraus, die sog. Fällkerbe, und zwar auf der Seite, auf der der Baum fallen soll. Der nächste Schnitt wird Fällschnitt genannt und horizontal von der anderen Seite aus gesägt. Man sägt dabei jedoch nicht den ganzen Stamm durch, sondern lässt eine Bruchkante von ca. 3 cm stehen, die als Scharnier fungiert.

6. Die Fällkerbe

A. Stellen Sie sich breitbeinig hinter den Baum und lehnen Sie sich mit der linken Schulter gegen den Stamm, so dass Sie sicher stehen. Mit der Oberseite des vorderen Handgriffs in die Fällrichtung zielen. Dadurch ergibt sich die richtige Richtung für die Fällkerbe, denn der Handgriff einer Jonsered-Säge steht genau im rechten Winkel zur Schiene.

B. Sägen Sie zunächst den oberen Schnitt der Fällkerbe. Kontrollieren Sie, ob der linke Daumen um den vorderen Handgriff liegt, dann Vollgas geben und die Säge mit ca. 60 Grad schräg nach unten ansetzen. Die Tiefe der Fällkerbe soll etwa 1/4 - 1/5 des Stammdurchmessers betragen. Fangen Sie hoch genug am Stamm an, damit auch für den unteren Schnitt der Fallkerbe noch Platz ist.

C. In der selben Stellung auch den unteren Schnitt der Fällkerbe machen. Mit dem linken Daumen um den Handgriff fassen und Vollgas geben (hierbei mit dem rechten Daumen Gas geben). Die Säge mit ca. 30 Grad Aufwärtsneigung ansetzen und genau bis zum oberen Schnitt sägen, nicht mehr und nicht weniger. Es ist sehr wichtig, dass die beiden Schnitte exakt aufeinandertreffen, damit das "Scharnier" den Baum während des gesamten Fallweges bis zum Boden steuern kann. Während Sie den unteren Schnitt der Fällkerbe machen, schauen Sie in den oberen Schnitt hinein, um zu sehen, wann die beiden Schnitte aufeinandertreffen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, ist nun eine perfekte Fällkerbe mit einer Öffnung von 90 Grad fertig.

7. Der Fällschnitt

Zunächst ein Tipp: Stellen Sie den Motor ab, und überprüfen Sie jetzt den Benzinstand. Es kann gefährlich sein, wenn bei der Ausführung des Fällschnitts der Motor ausgeht.

A. Der Fällschnitt wird auf der Höhe der Spitze der Fällkerbe oder etwas darüber gesetzt. Vergessen Sie nicht, eine gleichmäßig dicke Bruchkante von mindestens 3 cm stehen zu lassen.

B. Falls der Stammdurchmesser kürzer als die Schienenlänge ist, wird der Fällschnitt direkt von hinten und in Fällrichtung ausgeführt.

C. Andernfalls wird die Säge an der Seite des Stammes angesetzt, und Sie gehen beim Sägen rückwärts um den Baum herum.

D. Stehen Sie breitbeinig und sicher, fassen Sie mit dem linken Daumen um den Handgriff und geben Sie Vollgas, bevor Sie die Säge ansetzen.

E. Wenn der halbe Fällschnitt gesägt ist, unterbrechen Sie und stecken einen Fällheber in den Schnitt, oder schlagen Sie einen Keil hinein. Dadurch wird verhindert, dass sich der Baum neigt und die Säge einklemmt. Ein Fällheber erleichtert außerdem das Kippen des Baumes. Dann vollenden Sie den Fällschnitt vorsichtig, ohne in den Fällheber zu sägen.

Bitte beachten! Wenn Sie keine Übung haben, sollten Sie keine Bäume fällen, deren Durchmesser die Schienenlänge übersteigt, weil es leichter und sicherer ist, einen Baum mit einem einfachen Fällschnitt von hinten zu fällen.

8. 8. Rückzugsweg

A. Wenn der Fällschnitt ausgeführt ist, stellen Sie die Säge ab und heben den Fällheber an, falls dies zum Kippen des Baumes notwendig ist. Heben Sie mit geradem Rücken und gebeugten Knien, lassen Sie die Oberschenkelmuskeln die Arbeit tun.

B. Während der Baum fällt, gehen Sie einige Meter schräg nach hinten zurück, damit Sie sich in sicherem Abstand befinden, wenn der Baum aufschlägt. Manchmal kommt es vor, dass das Wurzelende zur Seite oder nach oben schlägt bzw. nach hinten gleitet.

9. 9. Fällen größerer Bäume

Sie sollten keinesfalls größere Bäume fällen, wenn Sie noch unerfahren sind. Wenn Sie im Umgang mit der Motorsäge geübt sind, ist das Fällen von Bäumen, deren Durchmesser etwa der doppelten Schienenlänge entspricht, kein Problem.

A. Die Fällkerbe wird genauso gesägt wie oben beschrieben. Der Fällschnitt wird jedoch mit einem Einstich in die gegenüberliegende Stammseite begonnen. Eine ausreichend große Bruchkante von ca. 3 cm stehen lassen und unbedingt mit ziehender Kette beginnen, um einen Rückschlag zu vermeiden.

B. Dann sägen Sie bis zur Bruchkante herum durch den Stamm.

C. Nicht vergessen, den Fällheber oder Keil einzuschlagen, bevor Sie den Fällschnitt beenden.

Wenn Sie unsicher sind – lassen Sie sich helfen!

Wenn Sie kein Profi sind, sollten Sie vermeiden allzu große Bäume zu fällen. Das gleiche gilt für Bäume, die in der Nähe von Gebäuden, Straßen oder Hochspannungsleitungen stehen. Durch Windwurf gefällte Bäume und solche, die mitsamt ihres Wurzelsystems umgefallen sind, sollten Sie ebenfalls einem Fachmann überlassen.

Es empfiehlt sich grundsätzlich, Personen mit mehr Erfahrung um Hilfe zu bitten und somit unnötige und gefährliche Fehler zu vermeiden. Dies erhöht vor allem die Sicherheit. Wenn Sie selbst keinen Fachmann kennen, kann Ihnen Ihr Jonsered-Händler sagen, an wen Sie sich wenden können.

Mit Nachbarbäumen verhängt

Wenn der gefällte Baum gegen einen anderen Baum fällt und in geneigter Stellung hängen bleibt, sollten Sie eine Winde benutzen, um den Baum freizubekommen. Diese Arbeit ist sehr riskant, wenn Sie keine Erfahrung haben. Benutzen Sie Ihr Mobiltelefon oder schicken Sie Ihren Helfer los, um Hilfe anzufordern. Ein aufgehängter Baum darf nicht ohne Aufsicht zurückgelassen werden.