Lernen, wie man eine Sägekette feilt

Eine gut geschärfte Kette ist ebenso wichtig wie ein leistungsstarker Motor

Wir empfehlen Ihnen dringend zu lernen, wie man eine Sägekette feilt. Die Kette muss immer scharf sein, damit Sie effektiv, sicher und präzise damit arbeiten können. Professionelle Holzfäller feilen ihre Sägeketten mehrmals täglich, weil sie wissen, dass eine scharfe Kette ebenso wichtig ist wie ein leistungsstarker Motor.

Wie oft sollte die Kette gefeilt werden? Das hängt natürlich ganz davon ab, wie viel Sie sägen; und wann Sie das Gefühl haben, dass die Schärfe nachlässt. Das Aussehen der Sägespäne ist ein guter Indikator für den Zustand der Kette. Eine scharfe Kette schneidet feine, gleichmäßige Sägespäne, während eine stumpfe Kette nur Sägemehl erzeugt.

Die Ausrüstung

Sie brauchen eine Rundfeile, eine Flachfeile und eine für Ihre Kette geeignete Feillehre vom Typ Kombilehre. Ihr Jonsered-Händler hat alle erforderlichen Hilfsmittel. Ein Schraubstock macht die Arbeit leichter. Spannen Sie das Schwert ein, so dass Sie beide Hände frei haben.

Zunächst etwas Theorie

Jedes Glied der Sägekette funktioniert ungefähr wie ein Miniaturhobel. Wie viel Material jeweils abgehoben wird, ist vom Höhenunterschied zwischen Schneidezahn (1) und Tiefenbegrenzer (2) abhängig. Dieser Höhenunterschied bestimmt, wie tief der Schneidezahn in das Holz einschneidet. Der Tiefenbegrenzer soll ca. 0,5-0,8 mm kürzer als der Schneidezahn sein.

Die Schneidezähne

Zuerst werden die Schneidezähne gefeilt. Legen Sie die Feillehre auf die Kette. Die Pfeile auf der Feillehre sollen in die Drehrichtung der Kette zeigen. Feilen Sie mit leichtem, gleichmässigem Druck in ruhigen, schiebenden Bewegungen in einem Winkel von ca. 30 Grad zur Schiene. Die Anzahl der Streichbewegungen soll für alle Zähne gleich sein. Jeden zweiten Zahn von rechts und die dazwischenliegenden Zähne von links feilen. Ein Tipp: Wenn Sie die Schiene in einen Schraubstock eingespannt haben, ist es am einfachsten, zunächst jeden zweiten Zahn von der einen Seite zu feilen, dann die Säge umzudrehen und die dazwischenliegenden Zähne von der anderen Seite zu feilen.

Die Tiefenbegrenzer

Legen Sie die Tiefenbegrenzerlehre auf die Kette, und feilen Sie die Tiefenbegrenzer mit der Flachfeile bis zur Lehre hinunter. Die Tiefenbegrenzerlehre hat zwei Höhen: H (“hard“) für harte Holzarten und gefrorenes Holz, S (“soft“) für weiche Holzarten.

Warnung: Wenn Sie die Tiefenbegrenzer ohne Lehre feilen, tragen Sie leicht zuviel ab. Die Kette wird dann zu tief schneiden, was ein erhöhtes Risiko für Rückschläge, stärkere Vibrationen und ungenaue Präzision mit sich führt.