Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine

Wir bei Jonsered sind der Ansicht, dass das Zusammenspiel von Mensch und Maschine bei Tragegeräten besonders wichtig ist. Hier spielen Design und individuelle Einstellmöglichkeiten des Tragegurts eine entscheidende Rolle, weil der Gurt das Gewicht des Geräts so verteilt, dass der Körper nicht ungleichmäßig belastet wird. Aus diesem Grunde sollte der Gurt nicht locker hängen, sondern eng am Körper anliegen. Damit der Arbeitswinkel des Geräts richtig eingestellt ist, wird auch der Aufhängungspunkt am Gurt justiert.

Die Motorsense hat ebenfalls verschiedene Befestigungspunkte, einerseits damit die Schneidausrüstung parallel zum Boden arbeitet, andererseits damit das Gerät sich im Gleichgewicht befindet.

Die meisten Motorsensen haben nur zwischen Motor und Führungsrohr vibrationsdämpfende Elemente. Wenn die Schneidausrüstung in Betrieb ist, entstehen jedoch weitere Vibrationen und Schläge. Deshalb hat Jonsered ein einzigartiges Antivibrationssystem entwickelt, bei dem der gesamte obere Teil des Führungsrohrs mit den Handgriffen und der Teil der am Körper anliegt, sowohl vom Motor als auch vom Führungsrohr isoliert sind. Diese vollständige Vibrationsdämpfung haben sogar Jonsereds Geräte mit Loophandgriff!

Beim Freischneiden sieht die ideale Ausgangsstellung folgendermaßen aus: gerader Rücken, die Hände gleichmäßig und entspannt nach vorn ausgestreckt und die Schneidausrüstung genau vor dem Körper.

Da bei Jonsereds Motorsensen der Winkel zwischen Doppelhandgriff und Führungsrohr um 7 Grad nach links verschoben ist, werden Drehungen nach links nicht dadurch behindert, dass Körper und Handgriff zusammenstoßen. Dank dieser Konstruktion kann man die Schneidausrüstung, ohne zu starker Rückendrehung, gleichmäßig und effektiv in beide Richtungen führen.