Eine Story von Jonsered: Berra geht seinen eigenen Weg

Berra Marcusson und seine Frau Ulrika führen ein echtes Arbeitsleben. Zusammen führen sie Tjauls Gård auf der schwedischen Insel Gotland, wo sie Motorrad-Touren, Ausritte und jegliche Aktivitäten anbieten, die sich ihre Gäste wünschen.

“„Ja, man könnte sagen, dass ich ein echter „Gute“ bin, was bedeutet, dass ich ein Gotlander der mindestens dritten Generation bin“, erzählte uns Berra Marcusson, als wir ihn mitten in der Sommersaison trafen. 

Berra, ehemals Landarbeiter und internationaler Projektleiter für Kraftwerksbau, hatte eines Tages eine lebensverändernde Idee: an der Rallye Paris-Dakar teilzunehmen und alle Vorbereitungen selbst zu erledigen.

Im Verlauf dieser anspruchsvollen Wüstenrallye im Jahre 2004 schied über die Hälfte der Starter auf halber Strecke aus. Es war jedoch Berras Beharrlichkeit zu verdanken, dass er das Rennen nach 17 dramatischen Tagen vollendete. Als er an der Ziellinie stand, schwor er sich, das nie wieder zu machen - bereits im folgenden Jahr war er jedoch wieder dabei und im darauf folgenden Jahr ebenso.

Strategie: Spass bei der Arbeit

Während der Dakar-Rallye entschied sich Berra, sein eigenes Unternehmen zu gründen.

“„Meine Strategie basierte auf drei Hauptfaktoren: Ich wollte auf Gotland sein, Motorrad fahren und Spass bei der Arbeit haben.”

Nachdem die Firma zunächst mit Motorradaktivitäten auf Gotland und in Übersee beschäftigt war, hat sie sich mittlerweile zu einem globalen Veranstaltungsplaner entwickelt.

“Heutzutage bieten sie so ziemlich alles an. Auf der morgigen Tagesordnung stehen eine Schokoladenverkostung, Multisport, Tontaubenschiessen, Klettern und Reiten. Indem wir alle diese Aktivitäten zusammen anbieten, funktioniert es für uns auch finanziell.“”

Wenn Berra „wir“ sagt, dann meint er sich und seine Frau Ulrika. Zusammen besitzen und führen sie Tjauls Gård, ein Bed & Breakfast und Veranstaltungsort für unterschiedliche Abenteuer und Aktivitäten. Berra und Ulrika sind die Einzigen, die dort Vollzeit arbeiten. Seitdem Sie auch noch ihren mittlerweile 1-jährigen Sohn haben, sind sie rund um die Uhr beschäftigt.

“Sie haben das ganze Jahr rund um die Uhr geöffnet. „Wir haben unseren eigenen Whirlpool, aber ich kann an einer Hand abzählen, wie oft ich darin gebadet habe“, lacht Berra. “„Das heisst, ich mag es, beschäftigt zu sein." Es ist einfach zufriedenstellend, wenn alles läuft.“”

Ausprobieren neuer Ideen

Es erfordert eine Menge Energie und Motivation, um so ein Unternehmen erfolgreich zu leiten. Berra sagt, dass er immer neue Ideen ausprobieren möchte, darunter auch neue Aktivitäten und verschiedene Organisationskonzepte für Konferenzen und Veranstaltungen entwickeln möchte.

“„Mein Steuerberater meint zwar, dass wir lieber immer das gleiche anbieten sollten, weil es dann leichter wäre, die Kosten zu berechnen, aber da bin ich mir nicht so sicher. ‘Diejenigen, die ihrem eigenen Weg folgen, brauchen keine Karte. Ich bin zwar nicht derjenige, der das gesagt hat, aber so denke ich.“”
Jonsered man and child on mini motorcycle